Meme Marketing - wie Memes den Nerv der Zeit treffen

Geschrieben von: Nicolai Becker

Die Entstehung der Meme-Kultur

Memes — fast jeder kennt sie. Und ja, sogar deine Eltern verstehen den Humor und teilen die Bildchen und Animationen über Facebook und WhatsApp. Im Laufe der Jahre haben sich Memes zu einem wesentlichen Bestandteil unserer digitalen Landschaft entwickelt, insbesondere in den sozialen Medien. Und kaum zu glauben, das Meme-Phänomen ist schon älter als das Internet selbst.
Der Begriff »Meme« wurde ursprünglich 1976 vom Evolutionsbiologen Richard Dawkins geprägt. Der Ausdruck sollte eine kulturelle Idee oder einen kulturellen Trend zu beschreiben, der zirkuliert und an Popularität gewinnt, ähnlich wie ein erfolgreiches genetisches Merkmal. Dawkins argumentierte, dass Memes nachgeahmt werden, weil sie einen gemeinsamen Akkord treffen und die Überlebenschance der Evolution erhöhen. Vorgestellt hat er sich die Meme-Kultur aber sicherlich anders, als sie heute genutzt wird.

Wie kann man Memes als Unternehmen nutzen? Und wie werden sie zu Marketingzwecken eingesetzt?

Laut einer von der McCarthy Group durchgeführten Studie gaben 84 % der Millennials an, dass sie traditionelles Marketing nicht mögen und dass sie ihm nicht vertrauen. Statt Fernsehen oder Radio bevorzugen sie Livestreaming und Video-on-Demand auf Plattformen wie Netflix, Amazon Prime,YouTube und verbringen nebenbei noch die meiste Zeit auf Apps wie Instagram, TikTok oder 9gag.

Auch der Suche nach neuen und innovativen Wegen, ihr Publikum zu begeistern, wagen sich immer mehr Marken an Meme Marketing heran. Memes zeichnen sich neben Kreativität und Witz vor allem dadurch aus, dass sie sich rasend schnell im Internet verbreiten. Und genau das macht sie für Unternehmen so attraktiv. Memes sind leicht und schnell zu erstellen, sind einfach zu konsumieren und es liegt in ihrer Natur, dass man sie – wenn sie gut sind – einfach teilen muss. Konzerne, wie Zalando oder SIXT, haben sich den großen Wiedererkennungseffekt zu Nutze gemacht. Mit Insiderjokes reagierten sie schnell und humorvoll auf aktuelle Ereignisse und nutzen diese für eigene Marketingzwecke.

Eine Person verbringt im Durchschnitt täglich zwei Stunden in den sozialen Medien. Und Memes sind die Sprache, in der Menschen in sozialen Medien Eine Person verbringt im Durchschnitt täglich zwei Stunden in den sozialen Medien. Und Memes sind die Sprache, in der Menschen in sozialen Medien neue Ideen und Einstellungen kommunizieren. Es ist also nicht verwunderlich, dass Memes zu einem kulturellen Phänomen geworden sind. Grumpy Cat, Good Guy Greg, LOLcats oder Drake haben eines gemeinsam: Sie sind alle Meme-Charaktere, die heute Teil der Internet-Popkultur sind. Sie werden bis heute auf unterschiedliche Weise zitiert oder mit Themen besetzt — und eignen sich dadurch hervorragend für das eigene Marketing.

Mit wenig Aufwand große Reichweite und eigene Memes generieren

Marketing mit Memes kann deiner Social-Media-Strategie neues Leben einhauchen. Memes sind sehr visuell und daher ein großartiges Werkzeug, um Social-Media-Content zu erstellen. Das Beste daran ist, dass du einfach ein Konzept verwenden kannst, das aufgrund seiner Beliebtheit bereits trendet. Beim Memen gibt es kein Plagiieren. Das Erstellen von Memes wird

Marketing mit Memes kann deiner Social-Media-Strategie neues Leben einhauchen. Memes sind sehr visuell und daher ein großartiges Werkzeug, um Social-Media-Content zu erstellen. Das Beste daran ist, dass du einfach ein Konzept verwenden kannst, das aufgrund seiner Beliebtheit bereits trendet. Beim Memen gibt es kein Plagiieren. Das Erstellen von Memes wird mit online Bildeditor-Tools, wie z.B imgflip.com einfacher. Mit diesem Tool kannst du schnell einfache Memes erstellen oder benutzerfreundliche Vorlagen nutzen. Du kannst ein Trend-Meme nutzen und es mit deinen Markeninhalten anpassen, um deine Zielkunden anzusprechen. Für kurze Videoclips oder GIFS solltest du schon eines der gängigen professionellen Bearbeitungstools, wie Adobe Premiere, verwenden oder dich an deine Marketingagentur des Vertrauens wenden, um im Meme Marketing
Game mitzumischen.

Mit dem geringem Aufwand kannst du also Likes, Shares und Kommentare erhalten. Wenn du sie in deinem Blog veröffentlichst, kannst du auch die Vorteile von mehr eingehenden Klicks und Website-Traffic nutzen. Kein Wunder, dass Marken auf den Meme-Marketing-Zug aufsteigen. Ein gutes Beispiel aus der Praxis, um das Memes Marketing zu verdeutlichen, ist Apple. Für AppleTV kursieren beispielsweise diverse Memes aus Film und Fernsehen im WWW, jeweils in einen bestimmten Kontext zum Produkt gesetzt – intelligent, spezifisch und absolut witzig.

Oder aber die Kunden selbst entwerfen Memes für Unternehmen und erhöhen somit
authentisch die Attraktivität des Produktes, was sich positiv auf den Absatz auswirkt. Wer was erstellt und hochgeladen hat, ist meist nicht ersichtlich.

Meme Marketing: Darauf kommt es an

Das A und O: Kenne dein Publikum, um das Meme Marketing optimal an den Interessen und Themen deiner Zielgruppe anzupassen. Wie bei jeder anderen Marketingstrategie, besteht der erste Schritt auch bei der Entwicklung von Memes in einer fundierten Zielgruppenanalyse.
Beim Marketing mit Memes müssen Marken ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Werbung und Engagement finden. Des Weiteren müssen die Memes natürlich Originalität beweisen und dein Publikum zum Lachen bringen. Vergiss dabei aber nicht, dass du die Memes zur Vermarktung nutzt um letztlich auf deine Ziele, wie zum Beispiel die Steigerung deiner Bekanntheit oder Kundenbindung, einzuzahlen. Es geht nicht darum, nur die neuesten Memes zu teilen, sondern sie auch kreativ neu zu verfassen und eigenen Kontext hinzuzufügen, um neue Personen für deine Marke zu gewinnen und bestehende Kunden zu begeistern.

Wie kannst du aus Trend-Memes Kapital für Marketingzwecke schlagen?

Verstehe, was das Meme impliziert, und überlege dir, wie du es mit deiner Marke oder deinen Produkten in Einklang bringen kannst. Wenn es passt, kannst du deinen Slogan, deinen Namen oder einfach ein Bild deiner Marke Verstehe, was das Meme impliziert, und überlege dir, wie du es mit deiner Marke oder deinen Produkten in Einklang bringen kannst. Wenn es passt, kannst du deinen Slogan, deinen Namen oder einfach ein Bild deiner Marke für Branding-Zwecke in das Meme einfügen. Versuche dabei, deinen Markennamen so oft in virale Memes einzubauen, wie es geht. Diese Art des Meme-Highjacking kann dazu beitragen, dass deine Marke stets im Relevant Set deiner Zielgruppe bleibt. Das wichtigste dabei ist der Zeitfaktor: sei immer up to date und prüfe, welche Memes gerade trenden und am besten für Marketing genutzt werden können.

Meme Marketing – Professionell, aktuell und kundenorientiert

Du willst dich einfach nur zurücklehnen und beobachten? closer Experten und Expertinnen aus dem Bereich Contentmarketing unterstützen und beraten dich gerne – auch über den Einsatz von Memes im Social Media Marketing hinaus.
Wir durchleuchten Märkte, Wettbewerber und Zielgruppen, setzen uns genau mit deinen Zielen auseinander und konzipieren individuelle Marketing-Strategien – fundiert, ganzheitlich und kreativ.